Hier erfahren Sie mehr über die Dozenten der diesjährigen Veranstaltung.

Portrait von Perrin Manzer Allen

Perrin Manzer Allen arbeitet als freiberuflicher Theatermacher, Berater, Produzent und ist ein gefragter Gesangsdozent europaweit. Er blickt auf eine erfolgreiche Karriere als Bühnenkünstler und Regisseur zurück. Angefangen als Kinderdarsteller, Musiker und Komponist, umfasst seine mehr als 30jährige Bühnenkarriere fast alle Bereiche und Stile des Theaters und Musiktheaters. Durch seine vielfältigen Tätigkeiten hat er seit Mitte der 90er Jahre das Deutsche Musical und vor allem die deutschsprachigen Musicaldarsteller sehr geprägt und gefördert. Von 2010–2016 war er künstlerischer Leiter der Joop van den Ende Academy. Er übernahm weitere wichtige kreative Tätigkeiten u.a. bei Mamma Mia (deutschsprachige Erstaufführung), Buddy (Essen), Frühlings Erwachen (London und Wien) und war als Berater für sämtliche deutschsprachige Erstaufführungen dieser Musicals tätig. www.perrinmanzerallen.com

Portrait von Morena Bartel

Morena Bartel kam über einige Semester Germanistik und Theaterwissenschaft zum Schauspiel. Als freie Schauspielerin an verschiedenen Häusern trieb sie die Gründung des mobilen Kinder– und Jugendtheaters „Theater am Strom“ mit voran, das heute mit Theaterstücken und inszenierten Lesungen im gesamten deutschsprachigen Raum unterwegs ist. Bereits während ihres Engagements entdeckte Morena Bartel ihre Begeisterung fürs Unterrichten und sammelte erste Erfahrungen als Dozentin für Stimme und Sprechen am Institut SprechForum Sanne. Seit 2012 ist sie zudem autorisierte Linklater-Stimmtrainerin mit einem Lehrauftrag an der Schule für Schauspiel Hamburg, der Hochschule für angewandte Wissenschaften und der Medienakademie. Morena Bartel leitet Seminare, interne Trainings, Einzel-Coachings und hält Vorträge. Mit ihrer langjährigen Erfahrung als Schauspielerin und Dozentin unterstützt sie Menschen dabei, sich hörbar zu machen: ausdrucksstark, persönlich und ihrer selbst bewusst.

Portrait von Philipp Cavert

Philipp Cavert, 1974 in Tübingen geboren, ist Hörfunkjournalist in Hamburg. Der ausgebildete Redakteur und Kulturmoderator wechselte 2004 von Klassik Radio zum Norddeutschen Rundfunk. Bei NDR Kultur bespricht er seitdem CDs und präsentiert Klassiksendungen und Konzertübertragungen großer Festivals. Für sämtliche Kulturradios der ARD und die Europäische Rundfunkunion moderierte er die Eröffnung der Elbphilharmonie. Philipp Cavert gehört seit 2010 dem Präsidium der Johannes-Brahms-Gesellschaft Hamburg an und kümmert sich ehrenamtlich um das Brahms-Museum. Seit 2015 ist er zudem Gastjuror beim Steinway-Klavierspielwettbewerb.

Portrait von Kim Chandler

Kim Chandler is a leading contemporary vocal coach and pedagogue. She runs a busy private studio where she coaches elite singers such as well-known artists, artists in development, professional singers and other vocal coaches. Kim regularly presents at training days, master classes and national & international conferences, and is the Head of Communications of the British Voice Association, having formerly served two terms as a Director and President. She is the creator of the popular “Funky ‘n Fun” vocal training series (www.funkynfun.com) and “Voice Cross Trainer” app. Kim is also a successful session singer with over two decades of high-end performing experience (www.kimchandler.com).

Portrait von İlter Denizoglu

İlter Denizoğlu, Director of Clinical Vocology Unit, Otolaryngology Department in Medical Park Health Center. Izmir, Turkey. University Lecturer of Pedagogical Vocology in: Ege University State Turkish Music Conservatory Liberal Arts Division; Dokuz Eylül University State Conservatory Vocal Arts Department, Main Art Division of Opera; Yasar University Faculty of Art and Design, Music Department, Main Art Division of Vocal Arts. His medical practice is mainly on phonosurgery and voice therapy. He is also working as a university lecturer of pedagogical vocology (curriculum prepared by Denizoğlu) in conservatories of music. He has designed new devices for voice therapy and vocal training (Laryngoaltimeter, Vocal Posturometer and NIPA) and surgical instruments for phonosurgery as well. He has been studying on LaxVox Voice Therapy Technique for over a decade and he has made additional research and developments on the technique. His recent study is doctorVOX®, a new device for voice therapy and vocal training. He is an amateur singer and interested in music in almost every field (Singing voice therapy, singing pedagogy, music history, and musical acoustics).

Portrait von S. Dorenburg

Simone Dorenburg hat an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart Sprecherziehung studiert. Die Diplom-Sprecherin und Diplom-Sprecherzieherin trainiert Menschen unterschiedlicher Branchen, die viel und gut sprechen müssen. Neben Seminaren für Mitarbeiter in Unternehmen schult sie auch die Journalisten und Moderatoren der ARD (u.a. Tagesschau und Tagesthemen). Darüber hinaus hat sie einen Lehrauftrag an der Staatlichen Hochschule für Musik und Theater Hamburg, wo sie Musiker und Schauspieler im Fach Sprechen unterrichtet. Simone Dorenburg tritt selbst regelmäßig als Sprecherin im Hörfunk und auf der Bühne auf. Darunter gestaltet sie häufig literarisch-musikalische Programme in Zusammenarbeit mit Musikern im In- und Ausland.

Portrait von Susanne Fleischer

Dr. med. Susanne Fleischer ist Fachärztin für HNO-Heilkunde und für Phoniatrie & Pädaudiologie. Facharztausbildung an den Universitätskliniken Düsseldorf und Mainz, 1999 bis 2014 Oberärztin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Frühzeitige Spezialisierung auf die Diagnostik und Therapie von Stimmstörungen, insbesondere auf die videoendoskopische Diagnostik und Analyse von Stimmlippenveränderungen. Durchführung mehrerer Forschungsprojekte zur Stimmlippenschwingungsanalyse und zu Stimmstörungen. Autorin von Fachartikeln, u.a. zum Spezialthema „Kehlkopf für Nicht-Laryngologen“. Autorin eines 100seitigen Manuals zur Endoskopietechnik. Entwicklung einer besonderen endoskopischen Technik in der Schluckdiagnostik (High-Sensitivity FEES). Zusammen mit Prof. Dr. Markus Hess und Dipl.-Ing. Frank Müller Mitbegründerin der DEUTSCHEN STIMMKLINIK in Hamburg 2014.

Portrait von Wiltrud Föcking

Wiltrud Föcking absolvierte 1988 ihre Ausbildung zur staatlich anerkannten Logopädin an der Universitätsklinik Heidelberg. Ab 1996 studierte sie an der Kunstakademie in Münster und hat diese mit dem Akademie- und dem Meisterschülerbrief (Diplom) abgeschlossen. Im Anschluss erhielt sie Stipendien im In- und Ausland. Neben künstlerischer Arbeit und Ausstellungsorganisation arbeitete sie regelmäßig in logopädischen Praxen mit dem Schwerpunkt Stimmtherapie. Sie ist Lehrlogopädin (dbl). Zurzeit arbeitet sie als leitende Lehrlogopädin für den Fachbereich Stimmstörungen an der IB GiS Schule für Logopädie in Köln. Sie besuchte Weiterbildungen in den Bereichen Funktionales Stimmtraining, Supervision, patientenzentrierte Gesprächsführung und Systemische Beratung und gibt Fortbildungen im Bereich Supervision und funktionale Stimmtherapie.

Portrait von Prof. Eleanor Forbes

Prof. Eleanor Forbes, in Schottland geboren, studierte Germanistik, anschließend Gesang am Royal College of Music London. Meisterkurse in Aldeburgh und Luzern mit u.a. Gérard Souzay, Peter Pears und Elisabeth Grümmer. Seit mehr als 30 Jahren unterrichtet sie klassische Sänger, Schauspieler, Jazz-, Musical- und Popsänger. Sie ist seit 2009 akkreditierte Lehrerin (CMT) von Estill Voice Training und seit 2014 Beisitzerin im Vorstand des Bundesverbands Deutscher Gesangspädagogen (BDG). 1996–2006 Lehrbeauftragte für Stimmbildung in der Jazzabteilung der HfM Hanns Eisler. 2006-2010 Gastprofessorin für Stimmbildung, Methodik und Lehrpraxis im Jazz-Institut Berlin, seit 2010 Honorarprofessorin. Seit 2007 Lehrauftrag für Stimmbildung und Methodik/Lehrpraxis im Fach JRP-Gesang in der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. 2011–16 freie Dozentin in der Joop van den Ende Academy von Stage Entertainment in Hamburg.

Portrait von Martin A. Fuchsberger

Martin A. Fuchsberger, geboren in Salzburg. Frühkindliche musikalische Prägung mit Volks- und sakraler Musik. Nach Studien in Horn, Gesang und Kirchenmusik in Salzburg und Wien folgte das Studium Dirigieren an der Privat-Univ. Konservatorium Wien. Erste Engagements ab 2004 in Deutschland, Slowakei, Südafrika und Österreich. Gastspiele des Schauspielhauses Wien führten ihn zudem nach Belgien und Luxemburg. Seit 2009 arbeitet Martin A. Fuchsberger als Kapellmeister der Bad Reichenhaller Philharmonie. 2009–2016 war er zudem Dirigent des Universitätsorchesters Salzburg und 2010–2014 Leiter des Kammerchores Salzburg. Darüber hinaus musikkonzeptionelle Zusammenarbeit mit der Künstlerin Lea Anders. Seit 2011 ist Fuchsberger Dozent für Blasorchesterleitung, Solfeggio und Gehörbildung an der Universität Mozarteum Salzburg.

Portrait von Cord Garben

Cord Garben, Studium Klavier und Dirigieren in Hannover. Spezialisierung auf Liedbegleitung. Aufnahmen und Konzerte mit den größten Sängern der Zeit. Deutscher Schallplattenpreis, wichtige internationale Auszeichnungen (1989 Preis des französischen Kulturministers sowie der Grand Prix Franz Liszt Budapest). Sieben Grammy-Awards als Produzent der DGG (u. a. D. Fischer-Dieskau, H. v. Herbert v. Karajan, M. Rostropovich). Als Dirigent Arbeit mit renommierten Orchestern, darunter NDR Sinfonieorchester, Tokyo Philharmonic Orchestra, NHK Symphony Orchestra Tokyo. Seit 2002 Präsident der Johannes-Brahms-Gesellschaft Hamburg. Ehrenmitglied der Int. Carl-Loewe-Gesellschaft. Bücher u.a. „Gratwanderungen mit einem Genie“ (über Benedetti Michelangeli; vergriffen) und „Von der Werktreue großer Pianisten“ (staccato-Verlag).

Portrait von B. Heckmann

Birte Heckmann (BA) ist Logopädin und selbstständige Stimm- und Sprechtrainerin. Neben ihrer langjährigen Tätigkeit als Dozentin an Schauspielschulen im Fachbe¬reich Sprechen arbeitete sie als Moderatorentrainerin beim Radio und unterrichtete Studenten der Logopädie im Fach-bereich Stimme. Seit November 2014 leitet sie den Bereich logopädische Stimmtherapie an der Deutschen Stimmkli¬nik in Hamburg. Für das DEUTSCHE STIMMZENTRUM gibt sie Stimmtrainings und Seminare und spricht auf Kongressen zu verschiedenen Themen rund um das Thema „Stimme und Sprechen“. Zu ihren Klienten gehören Menschen, für die Sprechen ein wichtiger Bestandteil Ihres Berufs ist: Führungskräfte, Moderatoren, Schauspieler, Sänger, Pastoren und Lehrer. Sprechberufler aus unterschiedlichsten Bereichen erarbei¬ten mit Birte Heckmann verstärkte Stimmkraft und Sen¬dekompetenz durch prägnante Artikulation, Partnerbezug und stimmliche Authentizität. (www.stimmklinik.de / www.stimmeundco.de)

Portrait von Prof. Dr. Markus M. Hess

Prof. Dr. Markus M. Hess ist Stimmarzt. 1991 Facharzt für HNO (Uni Düsseldorf), 1995 Facharzt für Phoniatrie (Uni Berlin). 1995 Habilitation über Stimmlippen-Kontaktdruck. HEISENBERG-Stipendiat der DFG. Forschungsaufenthalt und Visiting Lecturer HARVARD - M.I.T. Programm „Health Science and Technology“ in Boston, USA. 1998 Rufablehnung RWTH Aachen. 1998 Rufannahme Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Gründung DEUTSCHE STIMMKLINIK im Oktober 2014. Spezialgebiete: Berufsstimmstörungen, minimalinvasive Phonochirurgie. Patent LED-Stroboskopie. 2003 HUFELAND-Preis. Über 100 Buchbeiträge und Fachveröffentlichungen. 2003 Generalsekretär der Pan European Voice Conferences (PEVOC), seit 2015 Präsident PEVOC. Gründungsmitglied Deutsche Gesellschaft für Phonochirurgie. Gründungsmitglied European Academy of Voice (EAV). Präsident Collegium Medicorum Theatri (CoMeT). Board Member vieler Fachgesellschaften und Komitees.

Portrait von Jörg Knör

Jörg Knör ist ein deutscher Komiker und Parodist. Er war mit 15 Jahren Kandidat bei Rudi Carrell und seiner Show Am laufenden Band, 1977 führte er mit 17 Jahren als Fernsehansager durch das damalige Vorabendprogramm des WDR. Ab 1990 moderierte er im ZDF Die Jörg Knör Show. Ab 2005 war Jörg Knör wieder regelmäßig im Fernsehen bei der Sat.1-Show „Talk im Tudio“ zu sehen. Dort parodierte er in passender Verkleidung berühmte Prominente aus der Politik. Zu seinem Stimmenrepertoire gehören unter anderem: Inge Meysel, Udo Lindenberg, Helmut Kohl, Gerhard Schröder, Marcel Reich-Ranicki, Papst Paul VI., Dieter Bohlen, Naddel, Karl Dall, Karl Lagerfeld, Bruce Darnell und Alfred Biolek. Bekannt wurde Knör unter anderem durch den ARD-Talentschuppen (1981), in dem er zusammen mit Ute Lemper und Hape Kerkeling in einer Sendung auftrat. Jörg Knör hat einen Zwillingsbruder und lebt in Hamburg.

Portrait von Prof. Dr.-Ing. Malte Kob

Prof. Dr.-Ing. Malte Kob, geboren 1967 in Hamburg. Chormusik, Klavier, Kirchenorgel und Jazzbass begleiteten ihn während des Elektrotechnikstudium an der TU Braunschweig. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Technische Akustik der RWTH Aachen arbeitete Malte Kob zur Physik von Musikinstrumenten und promovierte 2001 zur Physikalischen Modellierung der Singstimme. An der Klinik für Phoniatrie, Pädaudiologie und Kommunikationsstörungen des Universitätsklinikums Aachen entwickelte er Methoden zur Analyse und Simulation von Stimmstörungen. Seit 2009 betreut er an der HfM Detmold die ingenieurswissenschaftliche Ausbildung der Tonmeister sowie die M.Sc.- und Promotionsstudiengänge „Musikalische Akustik“. Forschungsschwerpunkte sind Singstimme, Musikerzeugung und die Wechselwirkung von Raumakustik und Musik.

Portrait von Christine B. Kugler

Christine B. Kugler ist Logopädin, Schauspielerin, Sprecherin und von Prof. Kristin Linklater ausgebildete Trainerin der Linklater-Methode. Als Stimm- und Sprechtrainerin, Voicecoach und Sprecherin ist Kommunikation ihr Beruf und ihre Leidenschaft seit mehr als zwanzig Jahren. Sie hat Schauspieler ausgebildet und gecoacht, für Film, Fernsehen und Theater gearbeitet. Sie hat viele Menschen auf ihrem Weg zu einer gelungenen Präsentation begleitet und speziell Frauen darin unterstützt, ihre Stimme zu Gehör zu bringen und ihre Stärke zu zeigen. Autoren lassen sich von ihr auf ihre Lesungen vorbereiten. Fortbildungen in der Linklater-Methode für LogopädInnen leitet sie seit einigen Jahren sowohl in Deutschland, als auch in Österreich für die Logopädie-Austria. Derzeit unterrichtet Christine B. Kugler hauptsächlich in ihrem Studio in Berlin-Kreuzberg, dem „Raum für Stimme“. Für die Universität der Künste Berlin bereitet sie außerdem die AbsolventInnen auf ihr Intendantenvorsprechen vor.

Portrait von J. Lehman

John Lehman, Amerikaner und Wahlhamburger, ist seit über 40 Jahren im Musicalgeschäft tätig: als Musikalischer Leiter und Dirigent für Broadway Shows wie Evita, Hair, A Chorus Line, Cabaret, Anatevka, La Cage aux Folles und Cats sowie als Vocal-Coach in Deutschland für die Darsteller von Cats, Das Phantom der Oper, Buddy Holly, Mamma Mia, Titanic, Mozart, Der König der Löwen, Ich war noch niemals in New York und Tarzan. Außerdem arbeitet er als Lehrer für Populargesang an den Hochschulen für Musik und Theater in Hamburg, Lübeck und Leipzig und als Vocal Coach am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin. 12 Jahre leitete er die Musical Akademie für Teens der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg. Kooperation mit der Deutschen Stimmklinik.

Portrait von J. Lieberman

Jacob Lieberman, MA, DO, is an internationally acclaimed expert on physical and psychological management of voice disorders and associated symptoms; He is a registered Osteopath and Psychodynamic Psychotherapist and is interested in the relationship between the psyche and soma in healthy and dysfunctional voice production. He has been a member of voice care teams in London UK at Lewisham University hospital, and DEUTSCHE STIMMKLINIK in Hamburg where he is involved in anatomical studies on laryngeal mechanics. He has co-authored papers on postural aspects and mechanical dysfunction of the larynx, and is a contributor to a few text books on voice like the Diagnosis and treatment of voice disorders (Rubin Sataloff Korvin 2nd ed), Treatment of Voice Disorders (R. Sataloff Plural Publ) and others.

Portrait von Prof. Dr. Kai Lorenz

Prof. Dr. Kai Lorenz Prof. Dr. Kai Lorenz wurde 1966 in Gummersbach /Nordrhein-Westfalen, geboren. 1986 begann er das Studium der Humanmedizin an der Ruprecht-Karls-Universität zu Heidelberg. Von 1989-1992 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg in der Abteilung Virologie. Seine Facharztausbildung begann er 1992 in der HNO-Universitätsklinik in Heidelberg und wechselte 1996 nach Ulm. Seit 1998 ist Prof. Dr. Lorenz Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, in den Folgejahren erwarb er die Zusatzbezeichnungen für spezielle HNO-Chirurgie, plastische Operationen und Allergologie. Seit 2003 ist Prof. Dr. Lorenz Leitender Oberarzt an der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Kopf-Halschirurgie am Bundeswehrkrankenhaus Ulm. 2011 habilitierte er im Fach Hals-Nasen-Ohrenheilkunde an der Universität Ulm zum Thema Rehabilitation nach Kehlkopfentfernung. 2015 erfolge die Verleihung der APL-Professur der Universität Ulm und Ernennung zum stellvertretenden Ärztlichen Direktor der HNO-Klinik am BwKrhs Ulm. Seine klinischen Schwerpunkte liegen in der plastisch-rekonstruktiven Chirurgie, der Tumorchirurgie und der plastisch-ästhetischen Chirurgie im Kopf- und Halsbereich. Weitere Schwerpunkte sind die Nasen- und Nasennebenhöhlenchirurgie und die Schädelbasischirurgie sowie refluxinduzierte Erkrankungen im Kopf-Halsbereich. Prof. Dr. Lorenz ist Referent bei einer Vielzahl wissenschaftlicher Kongresse und Autor von über 70 Fachpublikationen und Buchbeiträgen. Weiterhin ist er regelmäßig als Tutor bei Operations- und Weiterbildungskursen tätig.

Portrait von Eva Loschky

Eva Loschky ist gelernte Schauspielerin, Sängerin, Logopädin und Gesprächstherapeutin. Lebendige Interaktion ist in ihren Vorträgen, Seminaren und Coachings eine ebenso große Selbstverständlichkeit wie tiefes Fachwissen, Fachkompetenz und langjährige Berufserfahrung. Bekannt wurde Eva Loschky 2005 durch ihren Bestseller „Gut klingen – gut ankommen, Stimmtraining mit der Loschky-Methode®“. Weitere Bücher und Hörbücher folgten. Eva Loschky ist als Stimmexpertin gefragt bei Presse, Rundfunk und Fernsehen. Sie war u.a. Gast bei den Sonntagsfragen im WDR2 und bei Inka!, der Show im ZDF. Sie hat Lehraufträge an namhaften Universitäten, u.a. an der Hochschule der Künste in Berlin und an der Hochschule für Musik und Theater Rostock.

Portrait von Frank Müller

Frank Müller ist Diplom-Ingenieur. Studium der Elektrotechnik an der TU Berlin, Diplomarbeit über das Innenohr. Interesse für Grenzbereiche von Technik und Medizin. Seit 1999 Ingenieur der Klinik für Hör-, Stimm- und Sprachheilkunde am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Mit-Organisator internationaler Fortbildungen zur Kehlkopfchirurgie. Forschungsarbeiten mit renommierten Experten, Publikationen in Fachzeitschriften. Betreuung von Doktoranden in Labor und Statistik. Präsentationen auf internationalen Kongressen, Vorträge auf Einladung. Dozent beim Kurs „Function of the Singing Voice“ der Königlich-Technischen Hochschule in Stockholm. Vorlesungen für die Universität Hamburg zu „Hörgeräteakustik“, „Psychoakustik“, „Objektive Audiometrie“. Gründungsmitglied der European Academy of Voice. Mitbegründer der DEUTSCHEN STIMMKLINIK in Hamburg.

Portrait von Jale Papila

Jale Papila ist Konzert- und Opernsängerin und Gesangspädagogin mit dem Spezialgebiet Stimmgesundheit. Ausbildung: Studium Rechtswissenschaften in Hamburg; Gesangstudium an der HfM Dresden, Abschlüsse: Konzertexamen, Solistenexamen, Diplom „Pädagogik Gesang“. 2015 Absolventin des Weiterbildungsstudiengangs „CAS Singstimme – Fehlfunktionen erkennen, abbauen, vermeiden“, HKB Bern 2015. Meisterkurse u.a. bei Elisabeth Schwarzkopf, Peter Schreier, Brigitte Fassbaender. Intensive Konzerttätigkeit, u.a. mit Dresdner Philharmonie, Sächsische Staatskapelle Dresden, Philharmonisches Staatsorchester Sofia. Umfangreiche pädagogische Tätigkeit: 2005–2015 Dozentur Hauptfach Gesang, SängerAkademie Hamburg. Seit 2014 Dozentur Fachdidaktik Gesang und Phonetik, Johannes-Brahms-Konservatorium Hamburg. Seit 2016 Dozentur Hauptfach Gesang, ICoM Hamburg. Seit März 2015 ist Jale Papila künstlerische und organisatorische Leiterin der Seminare und Veranstaltungen an der DEUTSCHEN STIMMKLINIK.

Portrait von Marco Parrino

Marco Parrino studierte Gesang an der Musikhochschule Mannheim sowie am Bird College in London. Während seiner Laufbahn als Solist an Bühnen in Deutschland und Österreich setzte er sein Studium im klassischen Gesang fort. Als Logopäde spezialisierte er sich auf die Behandlung von Stimmstörungen und arbeitet als Stimmbildner und Gesangslehrer. Marco Parrino leitet bundesweit Fachfortbildungen und hat Lehraufträge als Supervisor an der Schule für Logopädie (IB-GiS) in Köln sowie als Stimmbildner an der SRH-Fachschule für Logopädie in Bonn. 2015 erschien sein Buch „Praxis der Funktionalen Stimmtherapie“, in dem er gemeinsam mit Wiltrud Föcking die wichtigsten Erkenntnisse der Funktionalen Stimmtherapie sowohl für Therapeuten als auch für Pädagogen nutzbar macht.

Portrait von Prof. Dr. Thomas Rösch

Prof. Dr. Thomas Rösch ist seit Oktober 2008 Direktor der Klinik und Poliklinik für Interdisziplinäre Endoskopie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Er wurde 1958 in München geboren. Nach seinem absolvierten Medizinstudium an der TU München war er dort von 1985 bis 2004, zuletzt als Oberarzt und Leiter der Endoskopie der II. Medizinischen Klinik, tätig. Im Jahr 2004 wechselte er an die Charité Berlin als C3-Professor mit Schwerpunkt Endoskopie in der Klinik für Gastroenterologie am Campus Virchow und war dort bis 2008 als Leiter der Interdisziplinären Endoskopie tätig. Seine klinischen Schwerpunkte sind Diagnostik und Therapie des Barrett-Ösophagus und gastrointestinaler Frühkarzinome, diagnostische Endosonographie sowie pankreatobiliäre Interventionen mittels ERCP und Endosonographie. Weitere Schwerpunkte sind die Versorgungsforschung in Kooperation mit niedergelassenen Gastroenterologen in Hamburg und Berlin in der Vorsorge Koloskopie. Seit 2015 verstärkte er seine Forschungsaktivität im Bereich des neugegründeten Universitären Speiseröhrenzentrums des UKE. Professor Rösch hat in den vergangenen 32 Jahren mehr als 295 endoskopische Arbeiten zu neuen Diagnostik- und Therapieverfahren veröffentlicht und hat des Weiteren mehr als 30 Doktorarbeiten vergeben und betreut. Rösch war von 2004 bis 2015 zudem Herausgeber der renommierten Fachzeitschrift „Endoscopy“ und veröffentlichte diverse Originalarbeiten in peer-reviewten Zeitschriften wie „The New England Journal of Medicine“, „Gastroenterology“, „GUT“, „Endoscopy“, „Gastrointestinal Endoscopy“ u.a. . Seit 2015 ist er Mitbegründer des Endoscopy Campus / Magazin. Neben Lehrveranstaltungen betreut er zahlreiche Fortbildungsveranstaltungen. Hauptschwerpunkt in Hamburg ist die Mitorganisation des jährlichen Endoclub Nord der größten Live-Veranstaltung weltweit und neu seit 2016 dem Endoclub Spring. Darüber hinaus wirkt er bei der jährlichen Veranstaltung „Endoskopie des Internisten“ im Rahmen des Internistenkongresses in Wiesbaden und des jährlichen Kurses „Gostroenterologie und Endoskopie“ seit 2002 mit, weiterhin Mitorganisation an Internationalen EUS-Symposien weltweit (1991 München, 2012 St. Petersburg), Mitorganisation der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten als Vorsitzender der Sektion Endoskopie (2002), sowie jährlichen Fortbildungsveranstaltungen gemeinsam mit der Interessenvereinigung niedergelassener Gastroenterlogen. Des Weiteren Leitung von Trainingskursen in gastrointestinaler Endoskopie in der Endoclub Academy am UKE Hamburg.

Portrait von J. Schlömicher-Thier

Dr. med. Josef Schlömicher-Thier ist in einer musikalischen Kleinlandwirtsfamilie in der Steiermark aufgewachsen; Bierbrauerlehre, später Medizin- und Gesangsstudium in Graz (Bariton). Stückvertrag an der Grazer Oper, Meisterklassenschüler von Walter Berry, regelmäßige Konzerttätigkeit. Verheiratet mit Dr. Luise Schlömicher, Zahnärztin, 4 Kinder. HNO-Fachausbildung in Salzburg (1991–1995). Seit 1996 HNO-Facharzt in Neumarkt am Wallersee und seit 1992 betreuender Arzt der Salzburger Festspiele. Mitgliedschaft in internationalen Fachverbänden, wie American Voice Foundation, British Voice Association, Collegium Medicorum Theatri, Deutsche Stimm- und Sprachgesellschaft, European Laryngological Society (ELS), Union of the European Phoniatricians (UEP), Gründer und Vorsitzender des Austrian Voice Institute (seit 1996); Beruflicher Fokus: HNO-Medizin und Arbeitsmedizin, Berufsstimmvorsorge, -beratung und -lehre, insbesondere die Betreuung der Sänger- und Lehrerstimme.

Portrait von Uwe Schürmann

Uwe Schürmann, Studium Logopädie und Sprechwissenschaft in Münster. Logopäde in Stimmheilkur und phoniatrischer Praxis. Ab 1990 Assistent bei Prof. Horst Coblenzers Sommerseminaren am Zürichsee. Lehrlogopäde in Bochum, Osnabrück und Düsseldorf. Sprechstudio in Münster und Seminare vor allem im deutschsprachigen Raum. Sprecherzieher in Schauspiel und Tanztheater in verschiedenen Theatern, Lehrbeauftragter der Universitäten Münster, Bochum, Düsseldorf und Nijmegen. Regelmäßige Tätigkeit an der Akademie für Erwachsenenbildung Schweiz. Konzeption und Leitung der Ausbildungsgänge Voice Coach und Fachtherapeut Stimme an der Düsseldorfer Akademie. 2000 bis heute Gründungspräsident der Deutschen Vereinigung für Atemrhythmisch Angepasste Phonation nach Coblenzer/Muhar (DVAAP), in diesem Rahmen Ausbildungen zum AAP®-Anwender und AAP®-Trainer.

Portrait von Prof. Dr. phil. Johan Sundberg

Prof. Dr. phil. Johan Sundberg war von 1979 bis zur seiner Emeritierung 2001 Lehrstuhlinhaber für Musikakustik an der Abteilung für Sprechen, Musik und Hören des Königlichen Institutes für Technologie (KTH) in Stockholm. Er ist Ehrendoktor an den Universitäten in York, Athen und Liège sowie Mitglied in der Königlich Musikalischen Akademie. Ursprünglich Musikwissenschaftler, widmet er seine Forschung hauptsächlich der Sängerstimme, Perzeption von Musik und Theorie und musikalischer Interpretationskunst. Johan Sundberg publizierte eine Vielzahl wissenschaftlicher Artikel und Buchkapitel über verschiedene Aspekte des Singens, einschließlich der Funktion von Resonanz, der Stimmlippen und der Atmung und deren Auswirkung auf die Stimme, über Chorsingen, die Wahrnehmung und Ausdruckskraft der Singstimme und über akustische Charakteristika von pathologischen Stimmen. Sein Buch „Die Wissenschaft von der Singstimme“ erschien in fünf Sprachen und beschreibt die Akustik und Physiologie der menschlichen Stimme.

Portrait von Sonja Wolfram

Sonja Wolfram, staatlich geprüfte Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin, ist seit 1996 Dozentin für Gesang, Methodik und chorische Stimmbildung an der CJD Schule Schlaffhorst-Andersen in Bad Nenndorf. Im August 2015 hat sie zudem die Aufgaben als stellvertretende Schulleiterin übernommen. Ihre Gesangsausbildung erhielt Sonja Wolfram, aufbauend auf ihrer Berufsausbildung, bei Matthias Gerchen in Hannover. Sie arbeitet freiberuflich als Sängerin vor allem im Bereich der Kirchenmusik/Oratorien. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Liedgesang. Als langjähriges Ensemblemitglied des Norddeutschen Figuralchores ist sie regelmäßig – auch solistisch – bei CD-Produktionen und Konzerten im In- und Ausland zu hören.